Elmshorn-Barmstedt-Oldesloer Eisenbahn

Welcome! This page shows several images from former days when the EBOE was more than the line A3 of the AKN. Click here for more information.

Die Elmshorn-Barmstedt-Oldesloer Eisenbahn AG (EBOE) hatte ihre Glanzzeiten längst hinter sich, als ich sie 1976 erstmals besuchte. Es wurde im Prinzip nur noch auf dem 10 km langen Abschnitt Elmshorn – Barmstedt gefahren. Der Personenverkehr mit Trieb-, Bei- und Steuerwagen der Bauart „Uerdingen“ war hier lebhaft und bedeutend, das spärliche Güteraufkommen bewältigte die kleine 240 PS -Diesellok V 3.024. Der Personenverkehr von Barmstedt über Ulzburg (Anschluss an die Eisenbahn Altona-Kaltenkirchen-Neumünster -AKN-) nach Bad Oldesloe war bereits 1973 eingestellt worden. Güterverkehr hielt sich hier auf Teilstrecken, vorwiegend durchgeführt von der AKN, zwar noch mehr oder weniger lange, war aber ziemlich unbedeutend und unregelmäßig. Während die Stecke Barmstedt - Ulzburg insbesondere für Überführungsfahrten von Fahrzeugen zwischen der kleinen EBOE-Werkstatt in Barmstedt und der großen Kaltenkirchener Hauptwerkstatt der AKN, die seit 1957 den Betrieb der EBOE führte, komplett erhalten blieb, wurden bis 1979 die Gleisanlagen Ulzburg – Bad Oldesloe (ausgenommen der rund 4 km lange Abschnitt Blumendorf – Bad Oldesloe; ging als Industriegleis an die Stadt Bad Oldesloe) abgebaut.

1976/77 stand aber auch der Fortbestand der Strecke Elmshorn – Barmstedt auf der Kippe. Der Bau der Autobahn A 23 erforderte bei Sparrieshoop ein aufwendiges Kreuzungsbauwerk und der damaligen Zeit entsprechend schien es einigen Politikern und Planern die „rationellste“ Lösung zu sein, die Kosten für eine solche Brücke durch Stilllegung der Bahn einzusparen. Glücklicherweise setzte sich die Vernunft durch und die Strecke blieb, nicht nur zur Freude der damals rund 850.000 Fahrgäste/Jahr, erhalten. Die eventuell bevorstehende Stilllegung bewirkte aber, dass ich 1976 noch mehrmals zur EBOE reiste und dann, als der Fortbestand der Strecke gesichert war, in gewissen zeitlichen Abständen immer mal wieder nach Barmstedt kam. Und das hatte seine Gründe. Zwar fusionierten EBOE und Alsternordbahn 1981 mit der AKN, die aufnehmende Gesellschaft wurde, aber auffällige Änderungen gab es zunächst nicht. So übten vor allen Dingen die „Uerdinger“-Fahrzeuge, die im morgendlichen Berufsverkehr sogar als bis zu fünfteilige Züge auf die Stecke gingen, eine gewisse Anziehungskraft aus. Der Bau von Hochbahnsteigen war die Voraussetzung dafür, dass AKN-Triebwagen des 1976/77 beschafften VT 2E-Triebwagentyps in den 1990er Jahren den gesamten Betrieb übernehmen konnten. Zuvor waren allerdings kurzzeitig auch noch MAN-Schienenbusse, die auf der AKN-Stammbahn überzählig geworden waren, auf der inzwischen als Linie „A 3“ bezeichneten ehemaligen EBOE anzutreffen. Heute sind die VT2E auch schon wieder Geschichte. Die AKN veräußerte diese Fahrzeuge bzw. ließ sie verschrotten und ersetzte sie durch den 1993 für die AKN-Stammstrecke gebauten Triebwagentyp VTA.

Aber nicht nur der Fahrzeugeinsatz hat sich seit 1976 verändert. Seit 1999 wird auch die Strecke Barmstedt – Ulzburg wieder im Stundentakt von Triebwagen befahren. Diese Reaktivierung begann schon 1992, als nach Aufgabe der kleinen Barmstedter Werkstatt die bis zu drei werktäglichen VT-Werkstattfahrten von Barmstedt über Ulzburg nach Kaltenkirchen und zurück für das Publikum freigegeben wurden. Der Güterverkehr ist auf der gesamten ehemaligen EBOE seit rund 20 Jahren eingestellt.

Gruß und viel Spaß beim Betrachten.

Dieter Riehemann

Quelle: Klein- und Privatbahnimpressionen: Winter bei der EBOE (Elmshorn – Barmstedt – Oldesloer Eisenbahn)

1970er
1970er

Von der „Elmshorn-Barmstedt-Oldesloer Eisenbahn (EBOE)“ habe ich hier im Forum schon einmal ein paar Winterbilder gezeigt und auch etwas zur damaligen Situation bei der Bahn, die heute zur „AKN Eisenbahn GmbH“ gehört, geschrieben. (Link: [Klein- und Privatbahnimpressionen: Winter bei der EBOE (Elmshorn – Barmstedt – Oldesloer Eisenbahn)].

Bei der EBOE war ich natürlich nicht nur bei Schneewetter. Diese Reihe beinhaltet weitere Fotos aus den 1970er Jahren, später einmal zeige ich Bilder aus den 1980er und 1990er Jahren, in denen ich häufiger zwischen Elmshorn und Barmstedt sowie an der damals reaktivierten Weiterführung nach Ulzburg unterwegs war.

Zum Beginn sind Bilder aus Elmshorn und von der Strecke bis kurz vor Sparrieshoop zu sehen.

Der 2.Teil ist komplett dem Kreuzungsbahnhof Sparrieshoop gewidmet. Damals gab es dort nur den Hausbahnsteig, das Kreuzungsgleis mit Rückfallweichen befand sich hinter dem Bahnübergang in Richtung Barmstedt. Örtlichen Güterverkehr gab es hier damals auch noch, wenn auch in bescheidenem Umfang.

Die Bilderreihe folgt dem weiteren Streckenverlauf über den Hp Bokeloh bis Voßloch, das damals schon zum Hp „degradiert“ worden war.

Zum Abschluss dieser Reihe einige Aufnahmen aus Barmstedt.

Irgendwann in absehbarer Zeit zeige ich dann Aufnahmen, die ich entlang der EBOE in den 1980 und 1990er Jahren gemacht habe. 1987 hatten auch endlich die jahrelangen Bemühungen, auf der damals nur noch für Überführungsfahrten genutzten Strecke Barmstedt – Ulzburg eine kleine private Fotofahrt durchzuführen, Erfolg. Zum Einsatz kam damals der letzte seinerzeit noch in roter Lackierung vorhandene „Uerdinger“ VT 3.08. Einige Jahre später gab es hier dann wieder öffentliche Reisezüge, zum Beginn nur wenige Fahrten ("ausgenutzte" Werkstattfahrten von/nach Kaltenkirchen) und noch mit Schienenbussen.

Viele Grüße

Dieter

Quelle: Klein- und Privatbahnimpressionen: Die 1970er Jahre bei der EBOE (1)

Winter
Winter

Passend zur Adventszeit nachfolgend ein paar winterliche Fotos von der Strecke Elmshorn – Barmstedt, die durchaus auch landschaftliche Reize hat.

Gruß und viel Spaß beim Betrachten.

Dieter Riehemann

Quelle: Klein- und Privatbahnimpressionen: Winter bei der EBOE (Elmshorn – Barmstedt – Oldesloer Eisenbahn)

0 comments